Wissenswertes

Sichere Bestandseinnahmen

Im Durchschnitt sind Versicherungsmakler über 50 Jahre alt. Oft sind sie schon 20 oder 30 Jahre im Geschäft und haben sich ordentliche Bestandseinnahmen aufgebaut. Diese Bestandseinnahmen oder Kundenbestand ist im Prinzip das Lebenswerk des Versicherungsmaklers. Denn von diesem Kundenbestand, bzw. den Bestandseinnahmen, wird er in den meisten Fällen irgendwann leben müssen.

Umso erstaunlicher ist es, wie unbedarft viele Versicherungsmakler mit dem Kundenbestand umgehen. Würde ein anderer Selbstständiger sein Lebenswerk in Gold anlegen, dann würde er dieses Gold sicher nicht offen rumliegen lassen und sein Lebenswerk damit vielfältigen Gefahren aussetzen. Der Versicherungsmakler hingegen, setzt seine Bestandseinnahmen in der Regel vielfältigen Risiken aus.

Schon nach einigen Jahren sind die meisten Versicherungsmakler an einem Punkt angelangt, an dem sie auf der Stelle treten. Die administrativen Aufgaben rund um den Versicherungsbestand nehmen praktisch die gesamte Zeit des Versicherungsmaklers in Anspruch. Für Kunden bleibt da fast keine Zeit.

Kunden werden vernachlässigt

So kommt es, dass die Kundenbeziehungen mit der Zeit immer mehr leiden. Die Versicherungskunden fühlen sich vernachlässigt , werden misstrauisch und vergleichen dann schnell mal selbst. Wenn sie das tun, gibt es meist ein böses Erwachen. Denn die ungepflegten Policen sind natürlich nicht mehr zeitgemäß, haben zu schlechte Versicherungsbedingungen und sind fast immer zu teuer.

Haftungsrisiken entstehen

Aus dieser Situation ergeben sich Gefahren für den Versicherungsmakler und den Bestand des Versicherungsmaklers. Liest der Kunde z.B. hin und wieder die Wirtschaftswoche, Finanztest, Capital, Impulse oder schaut sich hin und wieder Fernsehsendungen zum Thema Versicherungen an, dann weiß er, dass er den Makler für sein Tun zur Verantwortung ziehen kann. Die Haftung des Versicherungsmaklers wird bei solchen „Altlasten“ zum echten Problem. Denn Unterlassungen sind weit größere Haftungsrisiko, als der Abschluss einer neuen Versicherung. Eine 10 Jahre alte Berufsunfähigkeitsversicherung mit schlechten Versicherungsbedingungen zum hohen Preis birgt allein 2 beträchtliche Haftungsrisiken:

Der zu hohe Preis muss vom Versicherungsmakler erstattet werden. Zumindest dann, wenn der Kunde gesund war und auf eine Wechselmöglichkeit nicht hingewiesen wurde.

Ein durch ein Bedingungsdetail unversicherter Schaden wird zum Schaden für den Versicherungsmakler. Der Versicherungsmakler wird die BU-Rente aus eigener Tasche bezahlen müssen, sofern er sie nicht über seine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung abdecken kann.

Was ist die Folge der Maklerhaftung?

Nehmen wir einmal an, ein Versicherungsmakler hat 2 Schadenfälle aus veralteten ungepflegten Policen. Seine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung wird den Versicherungsschutz kündigen, weil weitere Schadenfälle absehbar sind.

Ohne Vermögensschadenhaftpflichtversicherung gibt es auch keinen Bestand. Der Verlust der Versicherung führt zum Verlust der Zulassung. Der Versicherungsmakler hat seinen Bestand von einem auf den anderen Tag verloren. Aufgrund der fehlenden Zulassung kann er auch nicht mehr handeln, d.h. er kann nicht mehr über seinen Kundenbestand verfügen. Sein gesamtes Lebenswerk, bzw. sein gesamter Kundenbestand, ist für ihn auf einen Schlag wertlos.

Der Versicherungsbestand ist vielen Gefahren ausgesetzt

Eine Anklage wegen Steuerhinterziehung hat bei vielen Vermittlern zum Bestandsverlust geführt. Oder stellen wir uns Krankheiten vor die länger dauern. Wer krank ist, kann seinen Bestand nicht betreuen. Die Courtage des Versicherungsmaklers enthält aber eine Betreuungscourtage. Demzufolge kann der Versicherer die Courtage einfach kürzen, die IHK könnte auch die Zulassung entziehen. Niemand sollte glauben, dass das nicht passiert.

„Ich arbeite generell ohne Beratungsprotokoll“

Stellen Sie sich vor, ein Versicherungsmakler verkündigt diese Botschaft bei einem Maklerstammtisch in Ulm. Einer der Kollegen wittert ein Geschäft und informiert die IHK Ulm, dass der Versicherungsmakler XY damit prahlt, permanent und vorsätzlichen gegen Berufspflichten zu verstoßen. Was soll die IHK tun, wenn Sie bei einer Prüfung feststellt, dass der Versicherungsmakler seine Berufspflicht permanent verletzt? Klar, er wird dem Versicherungsmakler die Zulassung entziehen. Auch hier wieder mit der Konsequenz, dass der Versicherungsmakler seinen Bestand einfach verliert.

Warum setzen Versicherungsmakler ihren Bestand solchen Risiken aus?

Ganz einfach. Weil sie nicht darüber nachdenken oder das Problem verdrängen. Jeder Versicherungsmakler weiß, dass er unzählige Altlasten in seinem Versicherungsbestand hat. Er weiß auch, dass die Altlasten ein großes Risiko darstellen. Er weiß nur keine Lösung.

Die Lösung ist aber einfach

Wir kennen die Risiken und können damit umgehen. Versicherungsmaklerbestände zu sanieren ist unser Tagesgeschäft. Insofern bieten wir dem Versicherungsmakler alles was er braucht, um die Sicherheit für seine Bestandseinnahmen und für sich selbst, auf ein Maximum zu erhöhen.

Nehmen Sie einfach Kontakt auf. Sie werden überrascht sein!